Pflaumenzeit

Pflaumengedichte

Pflaumenzeit
Pflaumen – Urheber: PhotoSG – bearbeitet von adMeyer.de

Benn Wederwill erinnerte mich gerade mit einigen schönen Gedichten daran … es ist wieder Pflaumenzeit! 🙂

Benn Wederwill

Am Wegesrand (Eva Hoffmann, 1997)

Die letzte Pflaume hängt am Baume
und wartet auf den Pflücker
der entrückt
sie pflückt

Will sie schmausen gleich draußen
bei Wind und Wetter, Regen und Sturm
er entdeckt
sie schmeckt

Und kaum gegessen kurz dagesessen
will er schon mehr vom selben Baume
doch der war nun leer
das betrübte ihn sehr

Zum Glück gibts viele Pflaumenbäume
erfüllen werden sich alle Träume
von reifen Pflaumen, saftigen Früchten
bei nicht allzu ernsten
Gedichten

Die letzten Pflaumen (Benn Wederwill, 2012)

Stürmisch endet der Sommer
schon ist der Abend kalt
im Grase liegt nun der Träumer
fühlt müde sich und alt

Er denkt an die letzten Pflaumen
die zum Schluss er gegessen hat
und warns auch die besten Pflaumen
nun ist er müde – nicht satt

Und hat er sie auch genossen
die Pflaumen so reif und so fein
und ist der Hunger auch größer
im Gras liegt…

Ursprünglichen Post anzeigen 85 weitere Wörter

Advertisements

2 Gedanken zu “Pflaumengedichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s